Grün soweit das Auge reicht

Eine Entdeckungsreise durch Philadelphias wunderschöne Parks

Grün soweit das Auge reicht

Boathouse Row (Bildquelle: Credit: Paul Loftland)

Ein städtisches Parksystem, in dem man Wandern, Angeln, Schwimmen gehen, historische Villen besuchen oder mehr als 1.300 exotische Tiere sehen kann – das klingt verlockend, oder? Alles das ist innerhalb der Stadtgrenzen Philadelphias möglich. Besucher können hier nicht nur kulturelle und kulinarische Highlights, sondern auch Natur und Aktivitäten unter freiem Himmel in Hülle und Fülle genießen. Nicht umsonst gilt Philadelphia als eine der grünsten Städte der USA.

Über die Metropole verteilt findet sich eine Vielzahl großer und kleiner Parks und Grünanlagen, der imposanteste ist aber zweifellos Fairmount Park. Mit einer Fläche von über 36 Quadratkilometern zählt der Park zu den größten des Landes und erfreut Besucher mit einer Vielfalt an natürlichen, historischen und kulturellen Attraktionen, darunter das Mann Center for the Performing Arts, Sommerdomizil des Philadelphia Orchestra, eine Fülle an Baseball und Football Feldern, Tennisplätze, Schwimmbäder, Rad-, Wander- und Reitwege und vieles mehr. Der Fairmount Park macht rund 10% der Fläche des gesamten Stadtgebiets aus und bietet Grünflächen und Erholungsraum für Einwohner und Besucher gleichermaßen. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Parks zählt die Boathouse Row, der mit Bootshäusern gesäumte Abschnitt entlang des Schuylkill Flusses. Ob nun die Lichter geschmückten Häuser bei Nacht das Wasser erhellen oder am Tag Ruderer hier ihre Trainingseinheiten absolvieren – die Aussicht ist ein besonderes Highlight. Hinter der beliebten Fotogelegenheit für Besucher und Passanten verbergen sich voll funktionsfähige Bootshäuser mit beeindruckender Geschichte und einer Reihe von jährlichen Veranstaltungen, die hier stattfinden, darunter zum Beispiel die Dad Vail Regatta, eine der größten Hochschulsegelregatten des Landes. Das dem Stadtzentrum am nächsten gelegene Haus, Lloyd Hall, dient häufig als Startpunkt für Ausflügler, hier gibt es Toiletten, Proviant und die Möglichkeit, Fahrräder auszuleihen.

Darüber hinaus kann man in der weitläufigen Parkanlage sieben historische Herrenhäuser besichtigen. Das größte der Anwesen, Strawberry Mansion, wurde im Jahr 1789 von Judge William Lewis erbaut, einem bekannten Juristen und Abolitionisten. Nach 1825 ging es in den Besitz von Judge Joseph Hemphill über, der das Haus um einige Flügel erweiterte. Das Gebäude wurde in diesem Zustand erhalten und steht seit 1931 Besuchern als historisches Museum offen. Gäste können das wunderschöne Anwesen besichtigen, die exklusiven Kunst- und Antiquitätensammlungen bewundern und an Veranstaltungen wie Lesungen oder Kunstausstellungen teilnehmen. Ebenfalls öffentlich zugänglich sind Woodford Mansion, Laurel Hill Mansion und Sweetbriar Mansion. Historische Anwesen wie Strawberry Mansion erlauben einen Blick in die Vergangenheit der Stadt – das Shofuso Japanese Haus, das ebenfalls im Fairmount Park zu finden ist, lädt Gäste zu einem Besuch ans andere Ende der Welt ein. Das 1953 vom japanischen Architekten Junzo Yoshimura entworfene traditionelle japanische Heim wurde in Nagoya, Japan erbaut und dann 1957 im Fairmount Park rekonstruiert. 1958 wurde ein Gartenbereich im Stil des 17. Jahrhunderts ergänzt und das Haus wurde im Oktober des gleichen Jahres für Besucher geöffnet. Heute finden hier das ganze Jahr über Veranstaltungen, Seminare und Ausstellungen statt und Gäste können sich an der Schönheit und ruhigen Atmosphäre des Gartens mit Koi Teich und Teegarten erfreuen.

Der Fairmount Park bietet aber nicht nur für (Hobby-)Historiker und Kunstliebhaber eine reizvolle Anlaufstelle, auch Familien kommen hier voll auf ihre Kosten, zum Beispiel im Philadelphia Zoo, dem ersten Zoo der USA, der ebenfalls auf dem Parkgelände untergebracht ist. Der Zoo beheimatet mehr als 1.300 Tiere, einen KidZooU Bereich, der speziell auf die Bedürfnisse und Interessen von Kindern zugeschnitten ist, und ein Schulungszentrum, in dem man sich unter anderem über gefährdete und seltene Tierarten informieren kann. Beliebt bei Familien ist auch das Please Touch Museum, das mit einer Vielzahl an interaktiven, lehrreichen Ausstellungen für Kinder lockt. Das Museum ist in der Memorial Hall im Fairmount Park untergebracht, die in der Vergangenheit auch schon als Heimat des Philadelphia Museum of Art, der University of the Arts und als Aufnahmestudio für das Philadelphia Orchestra diente. Erwachsene Besucher finden an der opulenten Historie des malerischen Gebäudes Gefallen, während die Kinder die Welt um sich herum mit Hilfe des Museums spielerisch entdecken. Altersempfehlung für das Please Touch Museum: sechs Monate bis sieben Jahre.

Rund acht Quadratkilometer dichtes Waldgebiet, das sich mit freien Lichtungen abwechselt, durchzogen von Bächen und Flüssen, machen den Wissahickon Valley Park im Nordwesten Philadelphias zu einem Paradies für Freunde unberührter Natur und Outdoor-Liebhaber. Auf über 80 Kilometern Wegen können sich Wanderer, Radfahrer, Reiter und Spaziergänger (mit und ohne Hund) an der malerischen Kulisse erfreuen. Zu den beliebtesten Strecken gehört der „Forbidden Drive“, der circa acht Kilometer am Wissahickon Creek entlangführt. Der breite, vorwiegend flache Schotterweg ist ideal für einen entspannten Streifzug oder eine kurze Radtour. Aber auch anspruchsvolle Wanderer und Mountain Biker kommen auf den schmaleren Pfaden, die sich durch das komplette Gebiet ziehen, voll auf ihre Kosten. Die Weitläufigkeit des Geländes garantiert immer wieder Momente der Einsamkeit und Stille. Es ist kaum zu glauben, dass diese Oase der Ruhe nur einen Steinwurf vom lebendigen Zentrum Philadelphias entfernt ist.

Der Penn Treaty Park an den Ufern des Delaware River ist der Ort, an dem Stadtgründer William Penn den Friedensvertrag mit dem Stamm der Lenni Lenape unterzeichnete, nachdem er in den 1680er Jahren in Philadelphia ankam. Es heißt, der Vertrag wurde im Schatten der „Treaty Elm“ abgeschlossen, der Baum gilt heute als Symbol für Frieden und Liebe. Mit einer Picknickstelle und einem Spielplatz lädt die Grünanlage zum Ausruhen und Verweilen ein.

Die nahezu unerschöpfliche Fülle und Vielfalt an Parkanlagen und der Reichtum an vorhandenen Aktivitäten und Angeboten in freier Natur verleihen der „grünen“ Stadt Philadelphia ein unverwechselbares Flair. Hier findet garantiert jeder Besucher das passende Angebot!

Mehr Informationen unter: discoverphl.de

Textquelle: Philadelphia Convention & Visitors Bureau

Die Metropole Philadelphia liegt an der Ostküste der USA und ist vor allem bekannt als die Stadt, in der die Vereinigten Staaten gegründet wurden!
Die vorübergehende Hauptstadt der damals jungen Nation bietet mehr historische Stätten zur amerikanischen Geschichte als jede andere Stadt der USA, darunter die Freiheitsglocke und die „Independence Hall“. Philadelphia beheimatet zudem eine Vielzahl an Museen und bietet ein großartiges Kulturprogramm. Der neoklassische Kolossalbau des „Museum of Art“, dessen Freitreppe einst Sylvester Stallone als Rocky im gleichnamigen Film hinauf stürmte, sowie zahlreiche weitere Kunstmuseen und diverse Kunstobjekte an Straßen und Plätzen haben Philadelphia den Ruf einer modernen Kulturmetropole eingebracht. „The City of Brotherly Love“, die „Stadt der brüderlichen Liebe“, ist zugleich Wiege der Nation und moderne Metropole und verbindet das Flair einer Großstadt mit dem Charme einer geschichtsträchtigen Kleinstadt.

Kontakt
Fremdenverkehrsbüro Philadelphia
Christine Hobler
Scheidswaldstrasse 73
60385 Frankfurt
069-25538250
069-25538100
philadelphia@wiechmann.de
http://www.discoverphl.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen