Ziegelindustrie: Bayern braucht Abrissprämie für Altwohnungen

Bayerischer Ziegelindustrieverband fordert verstärkte Wohnraumförderung
München (d-pr) – Vorbild für Bayern? Wie jetzt bekannt gegeben wurde, wird das Land Nordrhein-Westfalen in diesem Jahr rund eine Milliarde Euro in die Wohnraumförderung investieren. Für den Abriss nicht mehr zeitgemäßer Wohnsiedlungen der 1960er und 1970er Jahre – sowie deren späteren Neubau – stehen im Jahr 2010 Zuschüsse von zwei Millionen Euro bereit. Bis 2013 sind es rund 19,5 Millionen Euro. Die Industrie fordert nun auch ein Handeln der bayerischen Landesregierung. „Ein solches Konzept für den sinnvollen Bestandsersatz fehlt derzeit in Bayern. Dabei können nur der Abriss maroder Altbauten und anschließende Neubau moderner Wohnungen langfristig den Bedarf an zukunftsfähigem und altersgerechtem Wohnraum in Bayern decken“, erklärt Kastulus Bader, Präsident des Bayerischen Ziegelindustrieverbandes (BZV).

Eine umfangreiche Zuschussförderung des Landes für den Abriss nicht mehr zeitgemäßer Wohnsiedlungen verbunden mit Neuinvestitionen fordert jetzt der Bayerische Ziegelindustrieverband (BZV). Nordrhein-Westfalens Bauminister Lutz Lienenkämper hatte am Donnerstag in seinem Bundesland eine aufgestockte Wohnraumförderung für dieses Jahr angekündigt: Rund eine Milliarde Euro wird NRW für die Bezuschussung von bedarfsgerechten Wohnbau einplanen. Neue Akzente setzt Lienenkämper – laut einer Pressemitteilung seines Ministeriums – mit einer Zuschussförderung für Abriss und Neuinvestitionen in nicht mehr zeitgemäße Wohnsiedlungen der 1960er und 1970er Jahre. Dafür stehen im Jahr 2010 erstmals Zuschüsse von zwei Millionen Euro bereit. Insgesamt seien für diese Förderung bis 2013 rund 19,5 Millionen Euro reserviert. Damit werde das Land NRW zum „bundesweiten Vorreiter in Sachen Abrissprämie“. „In NRW hat man erkannt, dass Investitionen in den Wohnungsbau ein Mehrfaches an Steuereinnahmen bewirken und Arbeitsplätze schaffen“, lobt Bader.

Hintergrund: Viele Altbauten erfüllen längst nicht mehr die gestiegenen energetischen Anforderungen sowie den Anspruch an zukunftsfähiges, barrierefreies Wohnen. Unzeitgemäße Grundrisse sowie eine mangelhafte Bausubstanz führen häufig dazu, dass eine bloße Sanierung mit vertretbaren finanziellen Mitteln nicht realisierbar ist. Daraus resultiert ein hoher ungedeckter Bedarf an bezahlbarem, zeitgemäßen Wohnraum. Um diesen Bedarf mittelfristig zu decken, setzt NRW jetzt auf die umfangreichen Fördermaßnahmen – auch als Teil eines schnell wirkenden Konjunkturpaketes. „Wir begrüßen diese politische Entscheidung in NRW. Auch in Bayern sind Fördermaßnahmen dringend notwendig, um ausreichend angemessenen Wohnraum in unseren Kommunen zu schaffen und damit gleichzeitig die Bauindustrie als Konjunkturlokomotive wiederzuentdecken und der Baubranche in unserem Land endlich neue Impulse zu geben. Wir fordern daher die Staatsregierung auf, sich mit diesem Thema konkret auseinander zu setzen und entsprechende Zuschussförderungen einzuplanen“, erklärt Kastulus Bader für den Bayerischen Ziegelindustrieverband (BZV).
Der Bayerische Ziegelindustrieverband, gegründet im Jahre 1906, ist einer der ältesten Industrieverbände. Er hat laut Satzung die Aufgabe, die ideellen, wirtschaftlichen, sozialpolitischen und sozialrechtlichen sowie sonstigen Interessen der Gesamtheit seiner Mitglieder zu wahren und zu fördern. Der BZV hat damit zugleich die Funktion eines Wirtschafts- und eines Arbeitgeberverbandes.
Bayerischer Ziegelindustrieverband e.V.
Manfred D. Zehe
Beethovenstraße 8
80336 München
089 – 74 66 16 0

www.ziegel.com

Pressekontakt:
dako pr corporate communications
Andre Wand
Am Alten Schafstall 3-5
51373
Leverkusen
a.wand@dako-pr.de
0214-20 69 10
http://www.dako-pr.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen