Wachsende Nachfrage nach Ferienwohnungen

Ruhe, Freiheit, Ungezwungenheit und die Privatsphäre in den “eigenen” vier Wänden sind die wichtigsten Motive für Urlauber, ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung zu buchen. Ferienhäuser stehen zwar immer noch höher im Kurs als Ferienwohnungen, doch konnten letztere im Jahr 2007 bei der Buchungsquote kräftig zulegen. Entschieden sich 2006 nur 23,1 Prozent der Gäste für eine Wohnung statt für ein Ferienhaus, so waren es 2007 bereits 40 Prozent. Wohnungen werden laut Ergebnissen der vom Internetportal FeWo-direkt.de durchgeführten Deutschen Ferienhaus-Analyse überproportional von Paaren gebucht, Ferienhäuser hingegen häufiger von Familien. Der Trend geht hin zu größeren Objekten: Der Anteil der Urlauber, die ein Domizil mit 40 bis 80 qm bevorzugen, ist gesunken. Dagegen wuchs die Nachfrage nach Objekten ab 81 qm laut Studie um rund 58 Prozent. Besonders wichtig ist den Feriengästen eine ruhige Lage ihres Domizils. Drei Viertel der Gäste zogen die Abgeschiedenheit in einem Feriendorf oder einem kleinen Ferienort einer zentralen Lage vor. Während es 2006 noch fast 80 Prozent von ihnen ans Meer oder an einen See zog, waren es 2007 nur noch 55,8 Prozent der Befragten. Die sportlichen Aktivitäten beschränkten sich bei mehr als der Hälfte der Feriengäste auf Spazierengehen und Baden. Nur 15,8 Prozent entschieden sich ganz gezielt für einen Sport- und Aktivurlaub. Deutsche Reiseziele wurden 2007 wegen der guten Erreichbarkeit zu 60,6 Prozent von Familien gebucht.

Paare entschieden sich hingegen eher für ein Fernziel. Insgesamt liegt Deutschland im Jahr 2007 als Reiseland mit rund 32 Prozent an der Spitze, gefolgt von Spanien (14 Prozent), Italien (13 Prozent) und Frankreich (11 Prozent) vor Österreich, Dänemark und den Niederlanden mit jeweils rund vier Prozent Anteil. Das Auto ist mit mehr als 65 Prozent das wichtigste Transportmittel zum Ferienhaus oder zur Ferienwohnung. Doch nimmt der Trend zur Flugreise wegen der Angebote von Billig-Airlines zu. Deutlich abgeschlagen sind mit unter fünf Prozent Eisenbahnen und Busse. Die Bereitschaft wächst, mehr für ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung auszugeben. 2007 zahlten Urlaubsgäste durchschnittlich 22 Prozent mehr für die Anmietung ihres Feriendomizils als noch 2005. Der Preisvorteil gegenüber der Hauptsaison beträgt in der Nebensaison etwa 12 Prozent. Die Mietkosten eines Objektes machten 2007 durchschnittlich rund 35 Prozent an den Gesamtausgaben für den Urlaub aus.

Ansprechpartner:

Frau Silvia Schöniger
ARCD-Pressestelle
Jetzt eine Nachricht senden
Telefon: +49 (9841) 409-182
Fax: +49 (9841) 409-190
Auto- und Reiseclub Deutschland
Jetzt eine Nachricht senden
Telefon: +49 (9841) 409-182

Quelle (lifePR)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen