Urlaub von der Pflege

ARAG Experten informieren über diverse Hilfsangebote für Pflegebedürftige

Wer Angehörige pflegt, benötigt ab und zu eine Pause, um Energie zu tanken. Oder wird durch eine eigene Erkrankung zum Pausieren gezwungen. Für solche Fälle gibt es diverse Möglichkeiten, pflegebedürftige Familienangehörige kurzfristig betreuen zu lassen. Anspruch auf solche Hilfsangebote haben Pflegebedürftige ab dem Pflegegrad 2. Die ARAG Experten geben einen Überblick über Angebote und Kosten.

Tagespflege
Mit anderen singen, Arzttermine wahrnehmen, gemeinsam in der Gruppe Mittag essen oder mit einer Pflegekraft einen Spaziergang machen – oft sind es kleine Dinge, die pflegenden Angehörigen große Entlastung bringen. Hierfür geeignet sind Tagespflegeeinrichtungen, in denen Pflegebedürftige tagsüber oder auch nachts stundenweise betreut werden. Auch ein Fahrdienst gehört auf Wunsch dazu. Voraussetzung für die Tagespflege ist allerdings, dass die Patienten nicht bettlägerig sind und mehrere Stunden im Sitzen verbringen können. Dafür haben Pflegebedürftige einen gesetzlichen Anspruch auf Tages- oder Nachtpflege, wenn häusliche Pflege nicht sichergestellt werden kann.

Die Kosten für eine Tagespflege sind abhängig von Lage und Ausstattung der Einrichtung sowie dem Umfang des Angebotes. Je nach Pflegegrad beteiligt sich die Pflegekasse an den Kosten. So gibt es bei Pflegegrad 2 monatlich 698 Euro, bei Pflegegrad 5 liegt diese Summe bei 1.995 Euro. Die ARAG Experten weisen darauf hin, dass Pflegebedürftige mit Pflegegrad 1 zwar keinen Anspruch auf Leistungen haben, aber einen Entlastungsbetrag von 125 Euro im Monat bekommen, der auch angespart und später ausgezahlt werden kann.

Kurzzeitpflege
In einer Kurzzeitpflege werden Pflegebedürftige für eine begrenzte Zeit vollstationär betreut. Unabhängig von der Einstufung steht allen Pflegebedürftigen mit Pflegegrad 2 bis 5 jährlich bis zu 1.612 Euro für bis zu acht Wochen pro Jahr zu. Auch hier können Personen mit dem Pflegegrad 1 nach Auskunft der ARAG Experten den Entlastungsbetrag von 125 Euro monatlich einsetzen, um Leistungen der Kurzzeitpflege in Anspruch zu nehmen. In der Regel werden Kosten nur dann übernommen, wenn die Einrichtung einen Versorgungsvertrag mit einer Pflegekasse hat.

Verhinderungspflege
Diese Art der Pflege dient der Urlaubs- oder Krankheitsvertretung von pflegenden Angehörigen. Diese Ersatzpflege kann auch stunden- oder tagesweise in Anspruch genommen werden. Denn im Unterschied zur Kurzzeitpflege kann die Betreuung des Pflegebedürftigen auch zu Hause stattfinden. Voraussetzung ist auch hier mindestens Pflegegrad 2 und der Betroffene muss bereits mindestens sechs Monate in häuslicher Umgebung gepflegt worden sein. Die Pflegeversicherung übernimmt die Kosten für längstens sechs Wochen. Wird der Pflegebedürftige beispielsweise von einem Pflegeheim oder einem ambulanten Pflegedienst betreut, beläuft sich die Leistung der Pflegekasse auf bis zu 1.612 Euro pro Jahr. Übernehmen nahe Angehörige bis zweiten Grades oder andere Personen, die mit dem Pflegebedürftigen in häuslicher Gemeinschaft leben, die Verhinderungspflege, zahlt die Pflegekasse den 1,5-fachen Betrag des Pflegegeldes des jeweiligen Pflegegrades. Allerdings können nach Auskunft der ARAG Experten Aufwendungen für Fahrtkosten oder Verdienstausfall geltend gemacht werden.

Ein Tipp der ARAG Experten: Werden nicht alle Mittel der Verhinderungspflege in einem Jahr in Anspruch genommen, können sie für die Kurzzeitpflege eingesetzt werden. So kann dieser Leistungsbetrag auf insgesamt 3.224 Euro im Jahr verdoppelt werden. Anders herum können auch ungenutzte Mittel aus der Kurzzeitpflege für die Verhinderungspflege eingesetzt werden, hier allerdings nur bis zu 50 Prozent, also 806 Euro, im Jahr.

Corona-Pandemie und häusliche Pflege
Oft holen sich pflegende Angehörige Unterstützung von ausländischen Betreuungskräften, die dann mit dem Pflegebedürftigen unter einem Dach leben. Wenn diese Helfer das Land verlassen oder nicht mehr einreisen wollen, muss die häusliche Pflege in Eigenregie übernommen werden. Der bestehende Vertrag mit dem Pflege-Dienstleister pausiert in diesem Fall und man muss in der Zeit, in der kein Ersatz gefunden wird, nichts zahlen. Zudem kann nach Auskunft der ARAG Experten ein außerordentliches Kündigungsrecht bestehen. Sollte der Pflege-Anbieter einen Ersatz für die Betreuung finden, dürfen keine etwaigen Mehrkosten an den Pflegebedürftigen weitergegeben werden.

Pflege- und Betreuungskräfte aus dem Ausland
Ausländischen Betreuungs- und Pflegekräften aus der EU ist die Einreise nach Deutschland gestattet, eine Ausnahme bildet hier lediglich Bulgarien. Allerdings muss ein entsprechender Nachweis erbracht werden, beispielsweise durch einen Arbeitsvertrag. Je nach Bundesland kann es aber sein, dass sich einreisende Betreuungs- und Pflegepersonen in eine 14-tägige Quarantäne begeben müssen. Daher sollten sich Betroffene beim zuständigen Gesundheitsamt informieren. Betreuungskräfte aus Drittländern dürfen laut Bundesinnenministerium in der Regel nicht einreisen.

Weitere interessante Informationen unter:
https://www.arag.de/auf-ins-leben/pflege-und-betreuung/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 19 Ländern – inklusive den USA, Kanada und Australien – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Position ein. Mit mehr als 4.300 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von rund 1,8 Milliarden EUR.

ARAG SE ARAG Platz 1 40472 Düsseldorf, Aufsichtsratsvorsitzender Gerd Peskes, Vorstand Dr. Dr. h. c. Paul-Otto Faßbender (Vors.), Dr. Renko Dirksen, Dr. Matthias Maslaton, Wolfgang Mathmann, Hanno Petersen, Dr. Joerg Schwarze, Dr. Werenfried Wendler
Sitz und Registergericht Düsseldorf HRB 66846 USt-ID-Nr.: DE 119 355 995

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
Klaarkiming Kommunikation
Claudia Wenski
Steinberg 4
24229 Dänischenhagen
043 49 – 22 80 26
cw@klaarkiming-kommunikation.de
http://www.arag.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen