Steigende Energiekosten fest im Blick – Erdwärme statt Gas und Öl

Erneut ist von einer Steigerung der Preise für fossile Energieträger auszugehen. E.ON hat bereits angekündigt, die Strompreise um bis zu 10 Prozent zu erhöhen, RWE um 9 Prozent. Auch andere Stromkonzerne planen Erhöhungen, es ist von insgesamt 300 Anbietern die Rede. Seinerseits machte E.ON-Chef Wulf Bernotat den Staat für die hohen Strompreise verantwortlich. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel bezeichnete dies als „Unsinn“. Um die Gründe für die ansteigenden Preise wird heftig gestritten. Unbestreitbar ist hingegen, dass auf den Verbraucher neue Belastungen zukommen werden. Auch der Gaspreis wird um voraussichtlich 8,8 Prozent steigen.

Vor diesem Hintergrund erscheint das Umsteigen auf alternative Energieträger wie Photovoltaik und Erdwärme als die sinnvollste Alternative. Hinsichtlich Erdwärme mit Tiefenbohrung, der zurzeit ausgereiftesten und effizientesten Heizwärmetechnologie, verfügt LöwenHaus, der Anbieter für frei geplante Architektenhäuser zum fairen Preis, über weitreichende Kompetenzen. Die Montage von Erdwärmeanlagen wird von konzerneigenen Heizungsinstallateuren vorgenommen, ebenso wie die Bohrung in bis zu 100 m Tiefe. Hierzu verfügt die Unternehmensgruppe über zwei eigene modernste Bohrgeräte der Typen HBR 605 und HBR 250 GT von Hütte Bohrtechnik, die gegenüber den von den meisten Mitbewerbern eingesetzten Brunnenbohrgeräten entscheidende Vorteile haben. Sie bohren problemlos auch durch massiven Fels und zeichnen sich neben störungsarmem Betrieb durch eine besonders hohe Bohrgeschwindigkeit aus.
Für ein Einfamilienhaus ist ab einem Einstiegspreis von ca. 14.700 Euro eine komplette Erdwärmeanlage einschließlich Bohrung, Wärmepumpe, Installationsarbeiten und Fußbodenheizung durchaus erschwinglich. Auch schon errichtete Häuser und selbst Altbauten können auf Erdwärme nachgerüstet werden. Neubau wie Nachrüstung von Häusern mit energiesparenden Energien werden in vielen Fällen von der öffentlichen Hand gefördert. Welche Fördermittel gibt es?
Grundsätzlich bieten die KfW-Bank, Bund, Länder und Kommunen sehr unterschiedliche Fördermöglichkeiten. Diese sind vom Wohnort und Art und Umfang der Wärmedämm- und Modernisierungsarbeiten abhängig. Grundsätzlich gilt: Je umweltfreundlicher die Heizung und je umfassender die Maßnahmen zur CO2 – Minderung, desto mehr finanzielle Zuwendungen fließen von Bund, Ländern, Kommunen und Energieversorgern in die neue Anlage. Die KfW-Bank gewährt zinsbegünstigte Darlehen oder auch Zuschüsse zur Finanzierung ökologischer Bauprojekte und CO2-sparender Energiesysteme. Beim Neubau können so bis zu 100 % der Investitionskosten für die Heiztechnik finanziert werden. Im Rahmen einer eigenen Herbstaktion gewährt LöwenHaus darüberhinaus eine eigene Förderung. Beim Kauf eines der im Rahmen dieser Aktion konzipierten 10 Haustypen erhalten Kunden die Erdwärmeanlage 30% günstiger gegenüber dem regulären Listenpreis; hinzu kommen eine komplette Heimkinoanlage und bei Kauf eines Bestandgrundstücks ein deutlich vergünstigter Grundstückspreis.

LöwenHaus
Dipl. Ing. Norbert Müller
LöwenHaus
Magnitorwall 12
38100 Braunschweig

v.i.S.d.P.
FIBAV Finanzdienstleistugs-Immobilienvermittlungs GmbH
Abt. Marketing
z.Hd. Dr. Andreas Lüddecke
Rottorfer Str.1
38154 Königslutter
Tel.: 05353/913674

LöwenHaus ist ein Anbieter für frei geplante Architektenhäuser von schlank geplanten preisgünstigen Einstiegshäusern bis hin zu Luxusvillen. Besonderer Schwerpunkt wird hier auf fortschrittliche Technologien am Bau gelegt. Hierbei wird auf eine Networking-Strategie unter Einbeziehung externer Partner mit unterschiedlichsten Kompetenzen gesetzt. Ob es sich um Architekturbüros, für verlässliche Qualität bekannte Handwerksbetriebe, markt- und technologieführende Industriepartner aus den Bereichen Baustoffe, Haus- und Energietechnik handelt oder um Baufinanzierer – im Partnernetzwerk von LöwenHaus begegnen sich an die 150 leistungsstarke Unternehmen, die jede Art von Problemlösung rund ums Bauen abdecken. Hand in Hand. Selbst anspruchsvollste Aufgaben wie die Durchführung geologischer Bohrungen zur Nutzung von Erdwärme, elektronische Auftragsvergabe oder Baustellenlogistik werden hierbei auch von der eigenen Unternehmensgruppe wahrgenommen.

Quelle (openPR)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen