Reduzierung des persönlichen CO2-Fußabdrucks

Bei Wärmebrennstoffen auf Kompensation achten

sup.- Die Menge an klimaschädlichen Emissionen, die ein Mensch jährlich verursacht, wird als sein persönlicher CO2-Fußabdruck bezeichnet. In Deutschland liegt dieser Wert bei rund 11,6 Tonnen pro Person, mehr als der weltweite Durchschnitt. Die Klimaschutzpläne der Bundesregierung sehen bis 2050 eine Reduzierung der Pro-Kopf-Bilanz auf weniger als eine Tonne vor. Das erfordert schon jetzt und nicht erst in einigen Jahren ein Umdenken auf vielen Ebenen. Ein vorbildlicher CO2-Fußabdruck muss aber nicht, wie manche befürchten, mit Einschränkungen des Wärmekomforts verbunden sein. Heute haben nämlich auch private Heizungsbesitzer die Möglichkeit, beim Brennstoffeinkauf auf CO2-kompensierte Produkte zu achten. Deren Emissionen aus der Verbrennung werden in gleicher Höhe durch Investitionen in Klimaschutzprojekte ausgeglichen. So genannte Minderungszertifikate, die die Energiehändler erwerben, bestätigen jeweils die Einsparung einer Tonne CO2-Äquivalent durch solch ein Projekt. Wer zur Wärmeerzeugung Brennstoffe mit dem Prädikat „RAL-Gütezeichen CO2-kompensierte Energieprodukte“ nutzt, hat die Sicherheit, dass Verrechnung und Zertifizierung zuverlässig überwacht werden ( www.guetezeichen-energiehandel.de).

Supress
Redaktion Detlef Brendel

Kontakt
Supress
Detlef Brendel
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen