Recruiting und Active Sourcing in Krisenzeiten

Interview mit Rene Röthgen, Prokurist SCOPE Engineering

Recruiting und Active Sourcing in Krisenzeiten

René Röthgen, Prokurist SCOPE Engineering

Viele Unternehmen fahren aktuell ihre Recruitingmaßnahmen zurück. Ist das für Sie nachvollziehbar?

Auf jeden Fall. Mitarbeiter/innen der Personalabteilungen haben es aktuell nicht leicht. Sie sind maximal gefordert. Sie müssen in Zeiten von Kurzarbeit und betriebswirtschaftlicher Unsicherheit die komplette Verwaltung und die Umsetzung notwendiger Änderungsprozesse stemmen. Das bedeutet für viele eine enorme Mehrbelastung. Neben dem Tagesgeschäft, d.h. Verwaltung von Urlaubs- und Freistellungsanträgen, Mutterschutz, Elternzeit, Lohn- und Gehaltszahlung, etc. müssen nun auch Kurzarbeitsanträge gestellt, umgesetzt und vorbereitet werden.

Welches Risiko sehen Sie darin?

Die Suche nach neuen Mitarbeitern ist ein langwieriger Prozess. Was man jetzt schleifen lässt, wird nach der krisenreichen Zeit zum Problem. Viele Unternehmen werden nicht von jetzt auf gleich wieder voll besetzt sein und dann fängt der „Kampf um die besten Köpfe“ an. Es ist bereits vor der Krise schwer gewesen, passende Experten für viele Bereiche zu finden. Nicht umsonst sprechen wir seit Jahren von einem anhaltenden Fachkräftemangel.

Wie aber können Unternehmen jetzt Mitarbeiter einstellen?

Nicht alle Branchen sind von der aktuellen Krise betroffen. Für viele Unternehmen geht der Arbeitsalltag weiter und die Aufträge sind weiterhin da. Und auch die Firmen, die aktuell langsam machen, sollten langfristig planen und am Ball bleiben. Einstellungen werden auch nicht von heute auf morgen vorgenommen. Mit den Bewerbern in Kontakt zu bleiben ist aber nun wichtiger denn je. Unternehmen müssen verstehen, dass neben notwendigen Strukturierungsmaßnahmen, um gesundheitsgerecht arbeiten zu lassen (Stichwort: Dezentrales Arbeiten), weiterhin auch nach der Krise neue Kolleginnen und Kollegen gebraucht werden.

Aber wie kann man in Zeiten von Kontaktsperren rekrutieren? Wie führt man Vorstellungsgespräche?

Hier gibt es unglaublich gute Lösungen. Wir selbst arbeiten in mehreren Schritten. Wenn wir einen guten Bewerber für uns oder unsere Kunden gefunden haben, führen wir Telefoninterviews. Danach schließt sich ein Videointerview an. An diesem können immer mehrere Personen teilnehmen. Weitere Schritte lassen sich je nach Branche individuell regeln. Und dann ist ja die Frage, wann tatsächlicher Arbeitsbeginn ist.

Schön und gut, aber was können Unternehmen tun, wenn sie einfach keine internen Kapazitäten für die aktive Mitarbeitersuche und das Recruiting haben?

Ich denke, hier sind qualifizierte Kooperation und fachliche Partnerschaft das richtige Stichwort. Bei SCOPE Engineering arbeitet ein interdisziplinäres Recruiting-Team Hand in Hand mit Vertrieb und Fachexperten (Ingenieure, Projektmanager, Softwareentwickler etc.), um die Bedarfe und Anforderungen von Kunden genau zu verstehen. Ergänzt wird diese Struktur durch langjährige Recruiting- und Active-Sourcing-Erfahrung, ein breit aufgestelltes Netzwerk, vielfältige Sourcingstrategien sowie die Nutzung moderner Technologien. Mit menschlicher Kreativität und Empathie finden und begeistern wir dann Kandidaten für neue Aufgaben und begleiten diese aktiv in neue Jobs und Projekte. Wenn die eigene Personalabteilung das aktuell nicht leisten kann, riskiert man nichts, wenn man andere Unternehmen zur Unterstützung heranzieht.

Vielen Dank! Das hört sich alles sehr interessant an. Möchten Sie den Lesern noch etwas auf den Weg geben?
Ja, gerne. Sprechen Sie Dienstleistern und Partner Ihres Vertrauens an und planen Sie gemeinsam, welche Besetzungen anstehen. Nutzen Sie die Fachkompetenz ihrer Partner, um Lösung für ihre individuellen Herausforderungen zu finden. Lassen Sie die Zeit nicht ungenutzt an sich vorbeilaufen, sonst wird die Zeit nach der Krise zum Problem und nicht die Krise selbst.

Wofür steht SCOPE?

SPECIALISTS in COMPLEX PROJECT ENGINEERING
POTENTIALE SEHEN BEVOR ANDERE SIE SEHEN – DAS IST UNSERE STÄRKE

Wissen ist die Zukunft! Unser Wissen basiert auf einem reichen Erfahrungsschatz aus Projekten regulierter Branchen, bei denen Normen einen starken Einfluss auf die Prozesse haben. Die Überzeugung, dass man mit Wissen und Neugier die Zukunft maßgeblich gestalten kann, haben wir mit unseren Kunden gemeinsam. Wir wollen verstehen und wissen, wie die Dinge funktionieren.
Mit uns entscheiden Sie sich für einen Partner, dessen klarer Fokus auf der Entwicklung von Lösungen für das Engineering im sicherheitskritischen Bereich liegt und der den einen Schritt weitergeht, um die optimale Lösung für Ihr Projekt zu finden.

Firmenkontakt
SCOPE Engineering GmbH
Tina Schmid
Niemannsweg 46
24105 Kiel
043188821110
info@scope-engineering.de
http://www.scope-engineering.de

Pressekontakt
TOM4U
Tina Schmid
Zum Weinberg 17
67229 Grosskarlbach
01718029004
ts_tom@outlook.de
http://www.tom4u.net

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen