Palmöl-Anbau mit Vorteilen beim Ertrag

Alternativen vernichten Flächen

sup.- Der Verbrauch von Palmöl wird oft verantwortlich gemacht für Rodungen in den Anbauländern und damit für die Gefährdung von Tier- und Pflanzenarten. Aber ein Fakten-Check zeigt, dass Palmöl besser ist als sein Ruf. Würde es nämlich durch andere pflanzliche Öle ersetzt, wären die weltweit benötigten Anbauflächen wesentlich größer. Raps, Kokos, Sonnenblume und andere Alternativen liefern pro Hektar Fläche deutlich weniger Ertrag. Obwohl Deutschland am Palmöl-Weltmarkt nur einen relativ kleinen Anteil hat, müssten für einen Austausch der deutschen Palmöl-Nutzung allein schon 1,4 Mio. Hektar zusätzliche Anbaufläche geschaffen werden. Vor diesem Hintergrund ist es sinnvoller, auf einen nachhaltigen Anbau von Palmöl zu achten und durch strenge Zertifizierungen den Umweltschutz und die Lebensstandards in den Anbauländern zu fördern. Dank der Initiative „Runder Tisch für nachhaltiges Palmöl“ (RSPO) werden bereits 20 Prozent der weltweiten Palmölproduktion zertifiziert. Der Verbraucher kann diese Initiativen also durch sein Kaufverhalten unterstützen.

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen