Open-Xchange zählt weltweit 15 Millionen Nutzer

Linux-basierte E-Mail und Groupware-Lösung gewinnt in 2009 sieben Millionen neue Anwender

Die Open-Xchange AG blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2009: Der Hersteller OpenSource-basierter Groupware konnte die Zahl der Anwender in diesem Jahr um 80 Prozent auf über 15 Millionen steigern.

Der Großteil der Neukunden konnte über weitere Vertriebspartner gewonnen werden, die Open-Xchange ihren Kunden als Software-as-a-Service (SaaS) anbieten. So nutzen in Deutschland die 1,3 Millionen E-Mail-Accounts von Versatel nun Open-Xchange. In den USA konnten die Domain- und Hosting-Anbieter Dotster und NameCheap als neue Partner gewonnen werden. Dotster ist einer der führenden „Full-Service“-Provider für Internetdienstleistungen in den USA. Über eine Million Unternehmen und Privatkunden beziehen von Dotster Internet-Dienstleistungen. NameCheap ist mit über 400.000 Kunden und über einer Million Domain-Namen einer der fünf größten Domain-Registrierer weltweit. Und auch in Frankreich konnte mit Nexen – Alterway Hosting ein weiterer, erfahrener Vertriebspartner gefunden werden. Sie alle haben ihre bestehende Webmail-Software in den vergangenen Monaten durch Open-Xchange ersetzt und machen ihren Kunden nun zusätzliche Angebote mit kostenpflichtigen Groupware- und Mobility-Funktionen.

Überdies konnte Open-Xchange mit dem Distributor NTS ICT Corp. aus Vietnam einen innovativen Vertriebspartner im asiatischen Markt gewinnen. Denn NTS ist der erste Distributor in Asien, der auch SaaS-Produkte anbietet,

„Wir haben in diesem Jahr sowohl im Vertrieb als auch in der Produktentwicklung große Fortschritte gemacht“, sagt Rafael Laguna, CEO von Open-Xchange. „Im nächsten Jahr wollen wir mit Open-Xchange 26 Millionen Nutzer erreichen. Die Verhandlungen mit einigen vielversprechenden Unternehmen geben allen Anlass zum Optimismus.“

Auch bei Unternehmen, Bildungseinrichtungen und öffentlichen Verwaltungen erfreut sich Open-Xchange wachsender Beliebtheit. Heute arbeiten über 3.500 Unternehmen – darunter Organisationen mit mehreren Tausend Nutzern wie eine Großbank in Japan oder die Uniklinik Köln – mit Software-Lösungen von Open-Xchange.

Innovatives Groupware-Konzept

Mit „Social OX“ stellte Open-Xchange im Juli ein neuartiges Groupware-Konzept vor. Social OX führt alle geschäftlichen und privaten E-Mails in einer zentralen Applikation zusammen und gleicht Adressdaten aus Social Networks mit den vorhandenen Adressen in Open-Xchange ab. Um die Teamarbeit mit externen Geschäftspartnern zu vereinfachen, können Kontakte, Kalenderinformationen und Dokumente auch Mitarbeitern ohne eigenem Open-Xchange-Zugang sicher und verschlüsselt zur Verfügung gestellt werden.

So können jetzt E-Mails von externen Webmail-Accounts wie GMX, Web.de, Google oder Yahoo zentral mit Open-Xchange bearbeitet werden. Ebenso leicht lassen sich alle Kontaktdaten von XING, Facebook oder LinkedIn mit den Adressbüchern von Open-Xchange synchronisieren.

Mit der Zusatzsoftware „OXtender for Business Mobility“, die seit Herbst 2009 verfügbar ist, bekommen die Open-Xchange-Anwender neue E-Mails, Termine, Kontaktdaten und Aufgaben automatisch an ihr mobiles Endgerät gesandt. Der „OXtender for Business Mobility“ unterstützt iPhone-, Windows Mobile-, Nokia-, BlackBerry- und weitere Smartphones.

Neben Microsoft Outlook können seit diesem Jahr alternativ auch die Applikationen Mail, Adressbuch und iCal unter Mac OS X als Offline-Clients genutzt werden. Zudem veröffentlichte die Open Source-Community vor kurzem einen Software-Konnektor zur Anbindung des Mozilla Thunderbird-Clients.

Benutzeroberflächen und offizielle Handbücher stehen seitens Open-Xchange neben deutsch, englisch und französisch nun auch vollständig in spanischer und niederländischer Sprache zur Verfügung. Darüber hinaus liefert die Open Source-Community zahlreiche weitere Sprachpakete, die eine Nutzung von Open-Xchange in der jeweiligen Landessprache ermöglichen.

Neue Partnerschaften

Mit VoipNow von Rack-Soft kann Open-Xchange in Kürze zur Unified-Communications-Lösung erweitert werden. Damit werden die Anwender neben E-Mail, Adress-, Termin- und Aufgabenverwaltung von Open-Xchange auch die Telefonie-, Fax-, Präsenz- und Instant-Messaging-Dienste von Rack-Soft in einer integrierten Applikation mit einheitlicher Benutzeroberfläche nutzen können.

Und auch mit dem führenden Anbieter von Linux-basierten CRM-Systemen, SugarCRM, arbeitet Open-Xchange eng zusammen, damit die Anwender ihre Daten optimal mit beiden Applikationen nutzen können. So können schon jetzt Kontaktdaten aus der Groupware Open-Xchange in SugarCRM importiert werden – wodurch sich hilfreiche neue Nutzungsmöglichkeiten ergeben.

Unter http://ox.io stellt Open-Xchange allen Interessierten personalisierte Testaccounts zur Verfügung, mit denen sie die Funktionen von Open-Xchange kostenlos ausprobieren können.

Open-Xchange liefert Unternehmen, Bildungseinrichtungen und Behörden skalierbare und integrierte E-Mail- und Groupware-Lösungen auf Basis von OpenSource. Hosting-Anbieter bieten weltweit leistungsfähige Kommunikationslösungen auf Basis der Open-Xchange Hosting Edition als Software-as-a-Service (SaaS) an. Open-Xchange entwickelt in Deutschland an den Standorten Olpe und Nürnberg, und ist darüber hinaus in den USA in Tarrytown, New York, präsent.

Open-Xchange GmbH
Frank Hoberg
Martinstr. 41
57462 Olpe
02761-8385-0
02761-8385-30
www.open-xchange.de

Pressekontakt:
Agentur Frische Fische
Christian Egle
Mainzlohe 3
91207
Lauf
ce@frische-fische.com
09123-9996520
http://www.frische-fische.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen