LASIK OP wird nicht bezahlt

Eine LASIK-Operation zur Behandlung von Fehlsichtigkeit ist keine medizinisch notwendige Heilbehandlungsmaßnahme. Laut ARAG Experten besteht daher kein Anspruch auf Übernahme der Kosten durch die private Krankenversicherung (AG München 112 C 25016/08).
Eine LASIK-Operation zur Behandlung von Fehlsichtigkeit ist keine medizinisch notwendige Heilbehandlungsmaßnahme. Laut ARAG Experten besteht daher kein Anspruch auf Übernahme der Kosten durch die private Krankenversicherung. Die Ergebnisse einer LASIK OP können verlockend sein: Endlich keine Brille mehr. Dies dachte sich auch ein Mann, der seine Fehlsichtigkeit mittels einer sogenannten LASIK-Operation korrigieren ließ. Anschließend verlangte er von der Krankenversicherung die Übernahme der hierdurch entstandenen Kosten. Dies lehnte die Kasse ab, da weder eine Krankheit noch eine medizinisch notwendige Behandlung vorliege. Des Weiteren verwies die Kasse auf die erheblichen Risiken solch einer Operation. Die Kasse bekam nun vor Gericht Recht. Nach Ansicht des Gerichts fehlt es an der medizinischen Notwendigkeit, insbesondere da die Laser-Operation ein ungleich risikoreicheres Verfahren als das Tragen einer Brille sei. Eine Heilbehandlungsmaßnahme sei u.a. dann medizinisch notwendig, wenn eine wissenschaftlich anerkannte Behandlungsmethode zur Verfügung stehe, die geeignet sei, die Krankheit zu heilen, zu bessern oder zu lindern, erklären ARAG Experten (AG München, Az.: 112 C 25016/08).

Per Mail eingesendet an Schlaunews.de 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen