Kurios: Plüsch-Biber "Gangster" löst Polizeieinsatz aus

Man sollte am Besten immer zweimal hinsehen, vor allem wenn man nachts mit dem Auto im Parkhaus unterwegs ist. Dieses wird sich die Frau, die in dieser Woche in Wuppertal die Polizei angerufen hat, weil sie glaubte einen maskierten Gangster in einem Auto entdeckt zu haben, nun sicherlich auch denken.

Die Polizei rückte nach dem aufgeregten Anruf der Frau gleich mit drei Streifenwagen Richtung Parkhaus aus und umzingelten den Transporter, in dem der vermeintliche Gangster saß.

Allerdings fanden die zahlreichen Polizisten auf dem Beifahrersitz nur einen ziemlich großen Plüsch-Biber, der die Polizisten mit einem breiten Grinsen und hervorstehenden Schneidezähnen freundlich und gar nicht gangsterhaft anlächelte.

Ein Polizeisprecher konnte sich im Nachhinein auch nicht wirlklich erklären, wie man so ein possierliches Stofftier mit einem gefährlich maskierten Gangster verwechseln kann, aber zur Ehrenrettung der Anruferin kann man anmerken, dass Beleuchtungen in Parkhäusern ja meistens etwas schummerig sind, und dann auch noch im Vorbeifahren alle Details zu erkennen, das kann schon schwierig sein.

Immerhin hat die Polizei Wuppertal nun einen kuriosen Einsatz mehr in ihrer Geschichte zu verzeichnen und für ein paar deutschlandweite Schlagzeilen und sicherlich einigen schmunzelnden Menschen hat die Geschichte auch gesorgt.

Diese Pressemeldung darf, unverändert mit unten aufgeführtem Quellverweis, inklusive Backlink zu Schlaunews, frei auf anderen Webseiten verwendet werden.

Quelle Schlaunews.de


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen