In Corona-Zeiten auf den Hund gekommen

ARAG Experten über tierische Hilfe in einer tierisch anstrengenden Corona-Krise

Sie wollen nicht über Corona reden. Trotzdem verstehen sie viel und sind empathisch. Sie müssen raus. Sie sind der Grund, weshalb manche Menschen auch rausgehen und sich bewegen müssen. Sie geben Struktur, denn ihre Welt dreht sich trotz Corona weiter. Wohl dem, der in diesen Zeiten einen Hund hat, um den er sich kümmern muss. Und wer kein Hundebesitzer ist, kann sich ja vielleicht ab und zu den Hund vom Nachbarn ausleihen oder mit dem Pfiffi von der älteren Dame nebenan eine Gassirunde drehen – so profitieren alle Seiten.

Psychologische Stütze während der Pandemie
Sie geben Gefängnisinsassen neuen Mut, führen Autisten durchs Leben, sorgen als Schulhunde für stressfreien Unterricht oder spüren Vermisste auf – Hunde sind echte Partner und Freunde des Menschen und können ein ganz besonderes Verhältnis haben. Der körperliche Kontakt mit einem Hund kann sogar den menschlichen Hormonhaushalt positiv beeinflussen, denn dabei werden Glückshormone ausgeschüttet. Und davon können wir zurzeit wahrscheinlich alle eine große Extraportion vertragen.

Gassi gehen erlaubt
Trotz Kontakt- oder Ausgangssperre bleibt es Hundebesitzern weiterhin erlaubt, mit dem Hund Gassi zu gehen. Vorausgesetzt, sie sind allein oder nur in Begleitung von Personen, mit denen man zusammenlebt. Doch die ARAG Experten raten, die Runden nicht unnötig auszudehnen, sondern möglichst kurz zu halten und sich nicht weiter als nötig von zu Hause zu entfernen.

Gassi gehen verboten
Für Corona-Infizierte, die sich in Quarantäne befinden, sind die Hunderunden tabu! Betroffene müssen Familienmitglieder, Nachbarn oder professionelle Gassigeher (Dogwalker) um Hilfe bitten. Wenn es keine geeignete Person gibt, muss das Tier für die Zeit der Quarantäne in eine Tierpension.

Ansteckungsgefahr bei Hunden
Eine Katze im belgischen Lüttich hat sich nachweislich bei ihrer ebenfalls infizierten Halterin mit dem neuartigen Corona-Virus angesteckt. Ob das bei Hunden auch geschehen könnte, wird zwar nicht ausgeschlossen, gilt nach Experten des Friedrich-Löffler-Instituts, dem Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, als eher unwahrscheinlich.

Covid-19-Spürhunde
Kokain, Heroin, Marihuana – für einen ausgebildeten Spürhund ist das Erschnüffeln von Drogen kein Problem. Auch Krankheiten wie etwa Diabetis oder sogar Krebs können Hunde erschnüffeln. Warum also nicht das Coronavirus? Und genau dies testet eine britische Organisation zurzeit, die medizinische Spürhunde ausbildet. Gemeinsam mit Wissenschaftlern haben sie sich ein recht ambitioniertes Ziel gesetzt: In sechs Wochen sollen die feinen Hundenasen Corona-Patienten am Geruch erkennen.

Tierische Ideen
An Kreativität mangelt es in Corona-Zeiten nicht gerade. So bietet ein Neu-Ulmer Online-Shop für nachhaltigen Hundebedarf seinen Kunden beispielsweise an, Futter, Snacks und Zubehör auf eine Art Drive-In selbst abzuholen. Dabei wird die Ware ganz normal online bestellt, verpackt und ins Auto der Kunden oder vor den Eingang des Shops gelegt. Direkter Kontakt wird dabei komplett vermieden.

Und abschließend noch ein dringender Rat der ARAG Experten an übereifrige Hundebesitzer: Atemmasken und Desinfektionsmittel sind für Menschen und nicht für Tiere da!

Weitere interessante Informationen unter:
https://www.arag.de/coronavirus/was-ist-noch-wichtig/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 19 Ländern – inklusive den USA, Kanada und Australien – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Position ein. Mit mehr als 4.100 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von rund 1,7 Milliarden EUR.

ARAG SE ARAG Platz 1 40472 Düsseldorf, Aufsichtsratsvorsitzender Gerd Peskes, Vorstand Dr. Dr. h. c. Paul-Otto Faßbender (Vors.), Dr. Renko Dirksen, Dr. Matthias Maslaton, Wolfgang Mathmann, Hanno Petersen, Dr. Joerg Schwarze
Sitz und Registergericht Düsseldorf HRB 66846 USt-ID-Nr.: DE 119 355 995

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
Klaarkiming Kommunikation
Claudia Wenski
Steinberg 4
24229 Dänischenhagen
043 49 – 22 80 26
cw@klaarkiming-kommunikation.de
http://www.arag.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen