Im Nassen fühlen sie sich wohl: Hefepilze – die unterschätzten Krankmacher

(openPR) – Die meisten Hefepilze sind ungefährlich, manche sogar nützlich (man denke an Brot, Kefir oder Yoghurt). Doch einige sind aggressiv und machen krank. Ganz wenige können sogar tödlich sein.

Bei gesunder Schleimhaut, intakter Darmflora und guter Abwehr halten sich Hefepilze oft lediglich auf den Schleimhäuten auf, ohne Schaden anzurichten. Vorsicht ist jedoch geboten bei schlechter Immunlage, bei kranken Personen, bei solchen mit Vorschädigungen oder bei Belastungen aus der häuslichen oder sonstigen Umgebung. In solchen Fällen können sich Hefen massiv vermehren und zu Problemen führen. Jeder vierte Deutsche ist laut Aussagen der DGUHT (Deutsche Gesellschaft für Umwelt und Humantoxikologie) schon immungeschädigt.

Hefepilze hausen in Häusern z.B. im Nässebereich der Küche, Toilette und im Bad, sie wohnen in Mundduschen, Zahnbürsten, Inhaliergeräte, Schnuller, Kühlschränke und Lebensmittelvorräte, Wasch- und Spülmaschinen, Wasserfilter, Keimgeräten für Sprossen, sie besiedeln Salatschleudern und Obstpressen und vermehren sich sogar auf Lebensmittel in offenen Verkaufstheken.

Eine womöglich häufig wiederkehrende Hefepilz-Infektion (in der Regel mit Candida)äußert sich vor allem mit Beschwerden des Magen-Darm-Traktes. Die Symptompalette reicht von weißlichen Beläge im Mund, Bauchschmerzen, starke Blähungen (besonders nach Verzehr von Süßem und Weißmehlprodukten), über Heißhungerattaken und Hautjucken, sogar bis hin zu Ekzeme, Allergien oder Herzbeschwerden.

Im Gegensatz zu Schimmelpilzen, die meist sichtbar als schwarze, graue, grüne oder gelbliche Flecken zu erkennen sind, sind Hefepilze nur ganz selten als dezenter heller oder gräulicher Belag sichtbar.

Wichtig: Beim Verdacht auf Hefepilz-Belastungen oder bestehenden Erkrankungen sollte sich ein erfahrener Baubiologen im Haus auf die Suche nach Candida & Co. begeben, zum anderen sollten aber auch weitere Stressfaktoren im Innenraum wie Elektrosmog, Schwermetallen, Bioziden oder Feinstäuben aufgespürt werden.

Erste Hilfe-Maßnahmen bei Hefepilzen sind eigentlich sehr simpel: Oberflächen verdächtiger Feucht- und Hygienebereiche in der Küche, Bad, Toilette sind regelmäßig zu reinigen. Sind diese bereits von Hefepilzen besiedelt, eignen sich z.B. Alkohol, Essigessenz oder Wasserstoffperoxid als Desinfektionsmittel.

Hitze vertragen Hefen nicht. Deshalb sollten beim Reinigen Temperaturen von über 60 Grad Celsius bevorzugt werden (Einsatz von Heißdampf, Abflämmen, Bügeln, Sauna, Backofen, Kochen…).

Kühlschränke, Waschmaschine und Spülmaschinen gehören regelmäßig gereinigt und eventuell desinfiziert. Gleiches gilt für Abflüsse und Siphons. Zahnbürsten, Handtücher und Wischtücher sind nicht für die Ewigkeit geschaffen: häufig wechseln.

Eine Zeit lang sollten Hefepilz-Patienten hygienisch verpackte Lebensmittel bevorzugen und Nahrung gut kochen, grillen, backen oder braten. Obst und Gemüse sollten sie stets gründlich waschen oder schälen, dann ist man die unliebsamen Untermieter bald wieder los.

Weitere Infos finden Sie in: Wohnung + Gesundheit, Nr. 122, Frühjahr 2007

Kontakt:
IBN Institut für Baubiologie + Oekologie
Holzham 25
D 83115 Neubeuern
Tel.: +49 (0) 8035 2039
Fax: +49 (0) 8035 8164
Website: www.baubiologie.de
E-Mail: institut @ baubiologie.de

Institut für Baubiologie + Oekologie (IBN)
Unabhängige private GmbH
Holzham 25
D-83115 Neubeuern
Tel.: 08035-2039
Fax: 08035-8164
E-Mail: r.schneider@baubiologie.de
Internet: www.baubiologie.de

Pressekontakt:
Institut für Baubiologie + Oekologie (IBN)
Rupert Schneider
Unabhängige private GmbH
Holzham 25
D-83115 Neubeuern
Tel.: 08035-2039
Fax: 08035-8164
E-Mail: r.schneider@baubiologie.de
Internet: www.baubiologie.de

as IBN wurde 1983 gegründet. Vorläufer des Instituts waren die Arbeitsgruppe Gesundes Bauen + Wohnen (seit 1969) und das ehemalige „Institut für Baubiologie“ (seit 1976). Gründer und Leiter dieser Institutionen war bzw. ist Prof. Dr. Anton Schneider.

Im Vordergrund der Tätigkeit steht die objektive Betreuung des Verbrauchers sowie eine ganzheitlich und baubiologisch-ökologisch orientierte Lehre und Bildung. Ein Schwerpunkt ist dabei die Ausbildung zum Baubiologen IBN bzw. zur Baubiologin IBN. Das Institut ist wirtschaftlich und politisch unabhängig und neutral.

Die gemeinnützige Stiftung Baubiologie – Architektur – Umweltmedizin widment sich zusätzlich seit 1996 der Förderung einer gesunden, ökologischen und sozialen Wohnumwelt.

Aufgaben und Dienstleistungen
Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit
Forschung und Lehre über Baubiologie und Ökologie
Baubiologische Beratung bei Neubau, Renovierung und Sanierung
Beurteilung von Baustoffen, Einrichtungen, Häusern, Grundstücken, Baubeschreibungen, Leistungsverzeichnissen, Plänen etc.
Haus-, Arbeitsplatz- und Grundstücksuntersuchungen nach dem Standard der Baubiologischen Messtechnik (SBM)
Schadstoffanalysen
Gutachten über Baustoffe, Einrichtungen, Häuser etc.
Vermittlung von Kontaktadressen
Mithilfe bei der Realisierung von Ökodörfern, ökologischen Siedlungen bzw. ökosozialen Stadtteil- und Dorferneuerungs-Projekten
Entwicklung neuer Baustoffe, Bauweisen, Standards…
Publikationen
Wohnung + Gesundheit – Fachzeitschrift für ökologisches Bauen + Leben
Literaturliste „Gesunde Wohnumwelt“ – Schriftenreihe sowie Bücher und Filme (DVD und VHS) über Baustoffe und Baukonstruktionen in Neu- und Altbauten, Haus-Krankheiten, Elektrosmog, Radioaktivität, Lärm, Wohnklima, Heizung, Oberflächenbehandlung, Ökosoziale Siedlungen, Umweltmedizin, Lehmbau, Holzbau, Solararchitektur, Abwasserreinigung usw.
Baubiologische Weiterbildung
An dem seit 1977 bewährten und staatlich zugelassenen Fernlehrgang Baubiologie IBN haben bereits über 6000 Architekten, Bauingenieure, Bauhandwerker, Ärzte, Heilpraktiker und weitere baubiologisch-ökologisch Interessierte teilgenommen.

Der Fernlehrgang Baubiologie kann mit der Prüfung zum Baubiologen IBN bzw. zur Baubiologin IBN abgeschlossen werden.

Durch Aktualisierungs- und Ergänzungslieferungen sowie Aufbauseminare zu verschiedenen Themen werden ehemalige Fernlehrgangsteilnehmer laufend über die Weiterentwicklung rund um die Baubiologie informiert oder können ihr Wissen zu bestimmten Themenbereichen vertiefen.

Die Fortbildung „Baubiologische Messtechnik IBN“ ermöglicht es den Teilnehmern, Haus-, Arbeitsplatz und Grundstückuntersuchungen nach dem Standard der Baubiologischen Messtechnik (SBM) durchzuführen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen