Gute Bilanz für nachhaltige Produkte

Hoher Zertifizierungsanteil bei Palmöl

sup.- Sollten Lebensmittel- und Kosmetikhersteller auf den Einsatz von Palmöl verzichten? Immerhin steht der pflanzliche Rohstoff seit Jahren in der Kritik: Der Anbau in Südost-Asien und Afrika hat immer wieder zu erheblichen Umweltschäden durch den Flächenbedarf für Plantagen geführt. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sieht jedoch im Ersatz von Palmöl durch andere pflanzliche Öle oder Fette „keine geeignete Antwort“. Der Grund: Sämtliche Alternativen benötigen noch mehr Anbaufläche als Palmöl, um den gleichen Ertrag zu erzielen. Sinnvoller sei es, Anbau und Lieferkette durch Zertifizierungssysteme zu überwachen, da nur so die legalen und nachhaltig ausgerichteten Plantagen gestärkt werden. Deutschland kann nach Angaben des Forums Nachhaltiges Palmöl e. V. in dieser Hinsicht mit einer vorbildlichen Bilanz aufwarten: Fast alle Mitgliedsunternehmen des FONAP setzen heute schon vollständig auf zertifiziertes, nachhaltig produziertes Palmöl, bei dem umfassende Kontrollmechanismen sowohl Umweltschäden als auch Menschenrechtsverletzungen verhindern ( www.forumpalmoel.org). Im deutschen Lebensmittelsektor insgesamt liegt der Zertifizierungsanteil bereits bei 85 Prozent.

Supress
Redaktion Detlef Brendel

Kontakt
Supress
Detlef Brendel
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen