Girls in Games – Geschlechterkonstruktion im Videospiel

Die Videospielbranche hat ein neues Objekt der Begierde, den sogenannten Casual Gamer. Nachdem man lange Zeit als Zielgruppe für Videospiele Jungen im Alter von acht bis 16 Jahren vor Augen hatte, hat gerade der Erfolg Nintendos mit dem DS und der Wii Begehrlichkeiten auch bei anderen Herstellern geweckt.

Ein Weg die Zahl der potentiellen Kunden zu Verdoppeln ist Spiele für Mädchen zu entwickeln. So will Ubisoft Ende des Jahres mit „Imagine“ eine Spielreihe starten, die sich speziell an weibliche Spieler richtet. Die Titel „Imagine Babyz“, „Animal Doctor“ und „Imagine Fashion Designer“ sollen speziell die Interessen von Mädchen treffen. Das ist kein neues Konzept, schon Mattel versucht seit den Neunziger Jahren dem männlichen dominierten Videospiel ein Mädchenspiel entgegenzusetzen. Reine Mädchenspiele zu entwerfen ist eine Reaktion auf die Rolle von Frauen und Mädchen in Videospielen. Wie entstand diese aber und warum sind weibliche Charaktere in Videospielen so wie sie heute sind?

Weitere Themen:
Das SEGA Master System
Retro Gameshow – Das Jahr 1992
ScummVM – Emulationsengine der früheren LucasArts-Spiele
Evergreen: H.E.R.O.
Das Verschwinden der Videospielautomaten in Deutschland
NEO GEO spezial
Bitmap Brothers – Die britische New Wave für Computerspiele
Retro Lexikon
25 Jahre TRON der Film
CD-ROM mit 16 Spielen

RETRO #5 ist ab 18.09.07 für 6,95 €im Zeitschriftenhandel erhältlich.
Oder online: http://www.amazon.de/ / http://www.go64.de/

CSW-Verlag
Weidenstrasse 13/1
71364 Winnenden
Tel. 07195/61120
http://www.csw-verlag.de/

Stephan Humer (Redaktion und Presse, International Press Relations)
Tel. 0176/67193413
mailto:stephan@retromagazin.eu?subject=openPR.de Kontakt

Der im November 1996 gegründete Verlag folgt einer doppelten Publikationslinie: deutschsprachige und internationale Literatur mit dem Themenschwerpunkt Digitale Kultur. Unsere Publikationen diskutieren Kultur und Technik und erzählen Geschichten, die hinter Ideen, Programmen und Innovationen stecken. Die Autoren sind begeisterte Nerds, Liebhaber und Freunde der digitalen Kultur, die mit den ersten Heimcomputern aufgewachsen sind – also Menschen, die sich schon immer mit computerkulturellen Dingen beschäftigt haben. Ab 2007 startet der Verlag mit „Edition Value“ eine weitere Themenreihe.
Bücher mit Wertinhalten sorgen nicht nur Denkanstösse sondern geben den Lesern praktische Anleitungen mit auf dem Weg.

Quelle (openPR)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen