Gesund beginnt im Mund

Gesund beginnt im Mund

(Mynewsdesk) Köln, November 2018. Eine ausgewogene Mundflora ist die beste Voraussetzung für gesunde Zähne und festes Zahnfleisch. Ist die Mundflora nicht im Gleichgewicht, kann dies zu akuten Störungen der Mundgesundheit führen. Neben einer optimalen Mundhygiene sind prophylaktische Maßnahmen der beste Schutz vor Karies und Parodontose. So bieten innovative Probiotika neues Potential zur Ergänzung der täglichen Zahnpflege.

Unsere Mundflora ist ebenso wie die Darmflora ein Ökosystem mit vielen verschiedenen Bakterien. Wie wichtig eine funktionierende Darmflora für die Gesundheit des Menschen ist, wird seit einigen Jahren breit thematisiert. Die gesunde Darmflora hat eine bedeutende immunologische Funktion undgroßen Einfluss auf den Stoffwechsel. Der Mund spielt als Beginn des Verdauungssystems eine entscheidende Rolle. Ist das Gleichgewicht der Mundflora gestört, erhöht sich nicht nur das Karies- und Parodontose-Risiko, auch orale Entzündungsherde können entstehen und Organe wie Herz, Lunge und Gebärmutter angreifen.

Im Mundraum befinden sich mehrere Hundert Millionen Bakterien, von denen sich die meisten negativ auf die Zahngesundheit auswirken. Diese Bakterien wandeln die in der Nahrung enthaltenen Zucker bzw. Kohlenhydrate in Säure um, die den Zahnschmelz angreift, und den schädlichen Bakterien einen Lebensraum bietet. Nützliche Bakterien, die die Mundgesundheit, die Verdauung und das Immunsystem unterstützen, sind wichtig für die Balance der Mundflora. Unzureichende Mundhygiene, eine zuckerreiche Ernährung oder eine Antibiotika-Behandlung können dieses Gleichgewicht stören und die Vermehrung von krankmachenden Erregern begünstigen, die Zahnbettentzündungen und Karies auslösen.

Der natürliche Mundkeim Streptococcus salivarius M18 verdrängt nachweislich schädliche Bakterien, reduziert die Plaque- und Säurebildung und trägt damit nachhaltig zur Mundgesundheit bei.1 Dieser nützliche Keim kommt aber lediglich bei circa acht Prozent der Bevölkerung natürlicherweise vor. Das innovative Probiotikum ProBio-Dent® enthält Streptococcus salivarius M18 und hilft durch die tägliche Einnahme dabei, das bakterielle Gleichgewicht der Mundflora herzustellen. Damit wirkt ProBio-Dent® sowohl prophylaktisch zur Ergänzung der sorgfältigen Mundhygiene, als auch in der Regulierung bei akuten Störungen der Mundgesundheit.

Gerade nach einer Antibiotikabehandlung ist es besonders wichtig, die Mund- und Darmflora aufzubauen. Aber auch bei Einnahme von Medikamenten, die das Zahnfleisch infektionsanfälliger machen, kann ProBio-Dent® eine unterstützende Funktion haben. Dazu gehören Antihistamine, orale Kontrazeptiva, Krebsmedikamente und Antidepressiva. Mit nur einer Lutschtablette abends nach dem Zähneputzen kann ProBio-Dent® zur Aufrechterhaltung einer gesunden Mundflora beitragen.

Quelle:

1 Burton et al 2013 und Di Pierro et al. 2015

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Syxyl GmbH & Co. KG

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/a5dq4d

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheit/gesund-beginnt-im-mund-89776

Firmenkontakt
Syxyl GmbH & Co. KG
Svenja Thomas Agentur-Kontakt
Köln Mitte Gereonsmühlengasse 5
50670 Köln
0221 92 57 38 40
s.thomas@borchert-schrader-pr.de
http://www.themenportal.de/gesundheit/gesund-beginnt-im-mund-89776

Pressekontakt
Syxyl GmbH & Co. KG
Svenja Thomas Agentur-Kontakt
Köln Mitte Gereonsmühlengasse 5
50670 Köln
0221 92 57 38 40
s.thomas@borchert-schrader-pr.de
http://shortpr.com/a5dq4d

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen