Gehörlosigkeit bedeutet nicht das Ende der Karriere

Sabrina Emmerling (40) aus Eschweiler erhält den Studienpreis DistancE-Learning 2010 in der Kategorie „Lernen mit Handicap“

Als Sabrina Emmerling aus Eschweiler im Alter von 22 Jahren ihr Hörvermögen verlor, änderte sich ihr Leben von Grund auf. Da sie nicht von Geburt an gehörlos war, hatte sie auch nie die Verwendung der Gebärdensprache gelernt und musste nun eigene Wege finden, um sich mit ihrer Umwelt zu verständigen. Auch auf ihren Beruf hatte der Schicksalsschlag Auswirkungen: Die heute 40-Jährige musste ihren Traum vom Medizinstudium aufgeben und schulte zur EDV-Kauffrau um. Acht Jahre lang arbeitete sie erfolgreich im Bereich der klinischen Forschung, bis sie aufgrund ihrer Ertaubung als Dateneingabekraft nur noch für anspruchslose Aufgaben eingesetzt wurde. Damit wollte sich die lebensmutige Frau aber nicht abfinden und meldete sich zum Fernlehrgang „Geprüfte Internet-Betreuerin“ an der Hamburger Akademie für Fernstudien an – mit Erfolg: Der Abschluss mit der Traumnote 1,2 legte den Grundstein dafür, dass sie endlich wieder ihrer Qualifikation entsprechende Aufgaben übernehmen durfte.

Für die beeindruckende Entschlossenheit, mit der sie ihre beruflichen Ziele in die Tat umsetzt und sich dabei durch ihre Behinderung nicht beeinträchtigen lässt, wird Sabrina Emmerling von einer unabhängigen Jury des Fachverbandes Forum DistancE-Learning mit dem Studienpreis DistancE-Learning 2010 in der Kategorie „Lernen mit Handicap“ ausgezeichnet. Der Preis wird ihr am 27. April 2010 im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Berlin vom Parlamentarischen Staatssekretär Thomas Rachel übergeben.

Sabrina Emmerling leidet seit ihrer Geburt an Neurofibromatose Typ II, einer erblichen Tumorerkrankung, die nach und nach zum Verlust ihres Hörvermögens führte. Dank eines Cochlea-Implantats konnte sie für wenige Jahre noch einen Teil ihres Hörvermögens retten, doch seit 2004 ist auch damit Schluss. Vollständig ertaubt, wurde sie zur Dateneingabekraft zurückgestuft – ein für sie untragbarer Zustand, der sie zur Fortbildung motivierte: „Mit dem Fernlehrgang wollte ich meinem Arbeitsumfeld beweisen, dass ich körperlich und fachlich durchaus in der Lage bin, anspruchsvolle Tätigkeiten zu übernehmen“, erzählt die Studienpreisträgerin. Es fiel ihr nicht immer leicht, den Fernlehrgang in ihren Alltag zu integrieren, denn neben ihrem Beruf musste sie in dieser Zeit auch mehrere Operationen und Rehamaßnahmen bewältigen. Doch Sabrina Emmerling schaffte, was sie sich vorgenommen hatte: Sie schloss den Fernlehrgang zur geprüften Internet-Betreuerin an der Hamburger Akademie für Fernstudien mit der Note 1,2 ab. „Das hat mir große Anerkennung bei meinen Kollegen eingebracht“, erzählt sie rückblickend. „Dank des Fernlehrgangs darf ich nun endlich wieder die Aufgaben übernehmen, die mir immer so viel Spaß bereitet haben.“

Sabrina Emmerling weiß, dass ihre Krankheit weiter fortschreitet und ihr die vollständige Erwerbsunfähigkeit droht, deshalb möchte sie sich noch weiter im IT-Bereich fortbilden. „Wenn ich irgendwann keiner regulären Arbeit mehr nachgehen kann, werde ich mein Wissen auf andere Weise aktiv einsetzen.“

Der Studienpreis DistancE-Learning – eine Auszeichnung mit Tradition

Bereits seit 1985 verleiht das Forum DistancE-Learning die Titel „Fernlernerin des Jahres“ und „Fernlerner des Jahres“. 1988 schrieb der Fachverband erstmals den „Studienpreis Lebenslanges Lernen“ aus. Er geht jährlich an Menschen, die auf beeindruckende Weise bewiesen haben, wie kontinuierliches Fortbildungsengagement mit beruflichem und privatem Erfolg und Zufriedenheit belohnt wird. Darüber hinaus wird bei preiswürdigen Nominierungen der „Jugendpreis Fernlernen“ vergeben, und zwar an Jugendliche, die sich mithilfe von DistancE-Learning erfolgreich auf einen staatlichen Schulabschluss vorbereitet haben. In unregelmäßigen Abständen wird zudem der Sonderpreis „Lernen mit Handicap“ vergeben, um auf die besondere Lernsituation von Menschen mit Handicaps aufmerksam zu machen und deren herausragendes Lernengagement zu würdigen. Um das Potenzial von DistancE-Learning auf Hochschulniveau zu dokumentieren, vergibt der Fachverband seit 2005 den Studienpreis DistancE-Learning auch in der Kategorie „Fernstudentin des Jahres“ sowie „Fernstudent des Jahres“.

Neben den Absolventen-Preisen gibt es seit 2005 noch drei weitere Kategorien: „Innovation des Jahres“ für Best-Practice-Anwendungen in der Wirtschaft, „Service des Jahres“ für herausragende Serviceleistungen von DistancE-Learning-Anbietern, die einen deutlichen Schritt über die Verbraucherschutzbestimmungen hinausgehen sowie „Publikation des Jahres“ – eine Auszeichnung für Fachleute, die sich durch Veröffentlichungen oder wissenschaftliche und bildungspolitische Aktionen für die Entwicklung und Etablierung von DistancE-Learning engagieren.

Die Jury des Studienpreises DistancE-Learning

Die Jury des Studienpreises DistancE-Learning besteht aus den ständigen Mitgliedern Dr. Martin H. Kurz, Präsident des Forum DistancE-Learning, Michael Vennemann, Leiter der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU), Dr. Henning Kappel, Leiter des Fernstudienzentrums der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main sowie Preisträger des Studienpreises „Publikation des Jahres 2005“, Claus Wachenheim, Vice President Human Ressources der Lufthansa Cargo AG sowie Eduard Wörner, Ltd. RegSchulDir (AD), Regierung Unterfranken, Würzburg. Dazu kommen fünf jährlich wechselnde per Losverfahren festgelegte Mitglieder des Fachverbandes Forum DistancE-Learning.

Der Fachverband Forum DistancE-Learning

Das Forum DistancE-Learning – Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e. V. ist im November 2003 aus dem seit 1969 bestehenden Deutschen Fernschulverband e. V. (DFV) hervorgegangen. Seine zurzeit knapp 100 Mitglieder sind Experten des mediengestützten und tutoriell betreuten Lernens – seien es Unternehmen, Institutionen oder Privatpersonen. Damit bietet der Verband eine gemeinsame Gesprächs- und Aktionsplattform für die DistancE-Learning-Branche.

Insgesamt beträgt der Marktanteil der im Fachverband organisierten Fernlehrinstitute 85 Prozent, das heißt: Fast neun von zehn Fernlerner/-innen in Deutschland profitieren vom verbandsinternen Informationsaustausch ihres Anbieters. Das Forum DistancE-Learning versteht sich als erster Ansprechpartner für Politik, Forschung, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Durch wissenschaftliche und bildungspolitische Aktionen sollen die öffentliche Diskussion angeregt und Impulse für Innovationen gesetzt werden.

Das Forum DistancE-Learning wurde aufgrund seiner exzellenten und innovativen Verbandsarbeit als Verband des Jahres ausgezeichnet.
Forum DistancE-Learning
Dörte Giebel
Kedenburgstr. 44
22041 Hamburg
040/656972-61

http://www.forum-distance-learning.de

Pressekontakt:
Pressestelle des Forum DistancE-Learning c/o Laub & Partner GmbH
Dörte Giebel
Kedenburgstr. 44
22041
Hamburg
doerte.giebel@laub-pr.com
040/656972-61
http://www.laub-pr.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen