Ernährung umstellen – aber auf Was?

In Ernährungsfragen herrscht immer noch Verwirrung. Dabei wurde längst geklärt, welche Ernährung die gesündeste ist.

Ernährung umstellen - aber auf Was?

http://www.dr-schnitzer.de/sin001.htm

Gerade wurde im Zusammenhang mit dem Weltdiabetestag wieder vielfach empfohlen, ‚die Ernährung radikal umzustellen‘. Aber umstellen auf was eigentlich? Da wurde in den Medien viel Ahnungslosigkeit verbreitet, darunter auch Empfehlungen, welche der Gesundheit eher schaden als nützen.
Sogar ein im Fernsehen zu Wort kommender Professor hat wenig zur Klärung beigetragen mit seiner Äußerung, man könne Alles essen, weil die Ernährung keinen Einfluss auf die Gesundheit habe.

Warnungen aus den USA vor Low Carb Diäten

Das sind weit verbreitete Diätformen wie die Atkins-Diät und die Keto-Diät. Diese empfehlen, ganz undifferenziert alle Kohlenhydrate wegzulassen und statt dessen mehr Fett und Eiweiß zu konsumieren. Wie gefährlich das besonders für Diabetiker werden kann, beschreibt eine Nachricht vom 09.11.2018 aus Amerika:

Keto Diet Warnings
http://americannewsupdate.com/2018/11/keto-diet-warnings/

‚Der wirkliche Name ist ketogenic diet, weil sie eine Ketose erzeugt. … Gewarnt werden muss vor

1) Ketoacidose. Das ist der Grund, warum KEIN Diabetiker die Keto Diät anwenden sollte. Die Diät erzeugt Ketose, welche leicht in Ketoacidose übergehen kann, besonders bei Diabetikern. Die Zunahme von Ketonen macht das Blut sauer, und wenn das passiert, kann es zu Schäden an der Leber, an den Nieren und am Gehirn kommen. Wenn nicht sofort eingegriffen wird, kann das tödlich sein.

2) Das ist eine drastische Diät mit drastischen Ergebnissen. Für viele ältere Leute kann das andere Gesundheitsprobleme erzeugen.

3) Es kann den Keto-Flu erzeugen mit Symptomen wie Erbrechen, Müdigkeit, Lethargie und Bauch- oder Magenbeschwerden, sowie andere ernsthaftere Probleme.

4) Durchfall. Viele, die auf Keto-Diät sind, berichten über Durchfall und dass sie öfter auf die Toilette müssen. ‚

Als weitere Folgen werden berichtet: Verringerung der sportlichen Leistung, Reduktion der Muskelmasse, erhöhtes Risiko für Diabetes und Herzkrankheiten, Mangel an Magnesium, Kalzium, Vitamin D, Ballaststoffen, Erhöhung der Gefahr von Herzkrankheiten, Dickdarmkrebs und reaktive Fettleibigkeit.

Das Ende der Ernährungsproblematik: Artgerechte Ernährung

Es war nicht leicht herauszufinden, welches die für den Menschen gesündeste Nahrung ist, mit der also sein Stoffwechsel und seine Organe am besten funktionieren. Denn der Mensch kann auf kurze Sicht tatsächlich fast Alles essen. Erst nach längerer Zeit stellt sich heraus, was gut und was von Nachteil für seine Gesundheit ist.

Den Schlüssel zur Lösung des Problems fand der Zahnarzt Dr. Richard Lehne. Er verglich die bekannten natürlichen Ernährungsweisen der verschiedenen Arten der Säugetiere mit den Bauarten ihrer Gebisse als Zerkleinerungswerkzeuge für deren Nahrung. So konnte er herausfinden, für welche natürliche Nahrung das Gebiss des Menschen sich entwickelt hat.

1938 veröffentlichte Dr. Lehne seine ‚Vergleichende Gebissanatomie‘ und mit dieser das Forschungsergebnis, dass der Mensch ein Frugivore ist, ein Fruchtesser. Samen, Wurzelknollen, zarte Blattschösslinge, Nüsse und Baumfrüchte sind die natürliche Nahrung des Menschen, für die sich sein Gebiss entwickelt hat.

Artgerechte Ernährung beendet eine Menge bisher großer Probleme

1) Die meisten chronischen Krankheiten und damit verbundene Kosten verschwinden;
2) die Umwelt wird sauberer, weil Tierhaltung zur Nahrungserzeugung entfällt;
3) die Nitratbelastung des Grundwassers wird reduziert, weil keine Gülle mehr entsteht;
4) das Klima wird besser, da kein klimaschädliches Methan aus Kuhmägen mehr kommt;
5) kein Mensch muss mehr hungern, weil genug Anbauflächen für Nahrung frei sind;
6) die Regenwälder können geschont werden, keine Abholzung für Tierfutter mehr nötig;
7) ein Hauptgrund für Migration – Nahrungsmangel – wird beseitigt;
8) artgerechte Nahrung macht friedfertiger – das reduziert Aggressivität als 2. Hauptgrund.

Wie praktisch vorgehen

Man muss die Sache selber in die Hand nehmen, sich das notwendige Wissen selber aneignen und dann einfach damit anfangen. Denn man erhält dabei keine Unterstützung, weder von den Medien, welche gesundheitlich wenig hilfreiche Kochsendungen verbreiten, noch von Berufsgruppen und Wirtschaftsbereichen, fur die Krankheiten und deren Ursachen Existenzgrundlagen sind.

Eine Ernährungsumstellung auf artgerecht ist wie die Umstellung eines Fließbandes auf ein neues Produkt. Man braucht das Ziel, was am Ende produziert werden soll, und das Wissen, wie man am besten vorgeht, um es zu erreichen.

Die folgenden Bücher helfen, sich das Wissen anzueignen und es praktisch anzuwenden:

Diabetes heilen – biologische Heilbehandlung der Zuckerkrankheit und ihrer Spätfolgen
224 Seiten; à EUR 30,- / SFr 49,50
http://www.dr-schnitzer.de/bhz001.htm

Bluthochdruck heilen – Risikofaktor Hypertonie, lebensbedrohend, aber heilbar!
352 Seiten; à EUR 33,- / SFr 54,45
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/Bluthochdruck-heilen

Schnitzer-Intensivkost, Schnitzer-Normalkost
Beispiele als 14-Tage-Pläne beider Kostformen
Natürliche, artgerechte (frugivore) Kost – Grundlage natürlicher Gesundheit
Format 21,0 x 25,5 cm, 144 Seiten; à EUR 33,- / SFr 54,45
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/Schnitzer-Intensivkost-Schnitzer-Normalkost/de

Das Zeitalter chronischer Zivilisationskrankheiten überwinden

Wir müssen jetzt damit beginnen, das Zeitalter chronischer Zivilisationskrankheiten zu überwinden. Die nächste Stufe kann eine Zivilisation natürlicher Gesundheit in einer reichen, vom Menschen beschützten Natur sein. Das notwendige Wissen ist vorhanden. Es muss nur aufgenommen und praktisch angewendet werden.

Man erwarte diese Weiterentwicklung der Zivilisation nicht von Anderen, vor allem nicht von einer mit Interessen liierten und nur in Wahlperioden denkenden Politik, und auch nicht von Wirtschaftsgruppen, deren Existenzgrundlagen solche Zivilisationskrankheiten, deren Ursachen, deren ‚Behandlung‘ statt Heilung und deren Verwaltung sind.

Sie als Bürger haben keine Lobby, aber Sie haben Freunde. Diese Weiterentwicklung gelingt, wenn Jeder und jede Familie sie jetzt selber in die Hand nehmen und alle auch ihre Freunde dazu motivieren.

Seit 1963 Forschung, Entwicklung und Aufklärung über Grundlagen natürlicher Gesundheit, Ursachen und Heilung chronischer Zivilisationskrankheiten. Schwerpunkte: Gebissverfall, Diabetes, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Aggressivität, Demenz, Nachwuchs-Degeneration. Verfasser zahlreicher Bücher und Abhandlungen.

Kontakt
Dr. Johann Georg Schnitzer
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstraße 88
88045 Friedrichshafen
+49(0)7541-398560
+49(0)7541-398561
Dr.Schnitzer@t-online.de
http://www.dr-schnitzer.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen