Blickpunkt: Antiallergische Augentropfen bei Heuschnupfen

Heuschnupfen ist eine ernstzunehmende Erkrankung – Augentropfen als Therapieoption nutzen

Blickpunkt: Antiallergische Augentropfen bei Heuschnupfen

Bei allergischen Reaktionen am Augen schaffen antiallergische Augentropfen Linderung.

Allergien zählen in Deutschland zu den häufigsten Erkrankungen überhaupt: Nach Angaben des Aktionsforums Allergologie sollen in der Altersgruppe der 20- bis 40-Jährigen bereits um die 40 Prozent betroffen sein. Sie sind mitunter auf die regelmäßige Anwendung von Medikamenten wie Augentropfen angewiesen. Eine Allergie kann gravierende Auswirkungen auf die Lebensqualität haben – vor allem dann, wenn die Allergie unbehandelt bleibt. Bis zu zwei Drittel der Heuschnupfen Patienten könnten in weiterer Folge ein allergisches Asthma entwickeln, warnt Andreas Hellmann, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes der Pneumologen.(1)

Chronifizierung bei Heuschnupfen vermeiden: Medikamente wie Augentropfen frühzeitig einsetzen

Die Anwendung lokal wirksamer antiallergischer Medikamente gilt heute als Standard bei der Behandlung von Allergie Patienten. Dabei steht ein breites Spektrum an hochwirksamen und gut verträglichen Präparaten zur Verfügung. Leiden Heuschnupfenpatienten zusätzlich unter einer allergisch bedingten Bindehautentzündung (Konjunktivitis), können auch Augentropfen mit antiallergischen Wirkstoffen zum Einsatz kommen. Diese wirken lokal und zielgerichtet dort, wo die Symptome auftreten. Oft ist zudem ein vorbeugender Einsatz sinnvoll – etwa bei Pollenallergien, die zu regelmäßigen, vorhersehbaren Beschwerden führen. Studien haben gezeigt, dass eine frühzeitige Therapie mit antiallergischen Medikamenten das Übergreifen auf die unteren Atemwege verhindern kann.(2)

So tragen Augentropfen bei Heuschnupfen-Patienten zur Symptomlinderung bei

Beschwerden wie Schnupfen, Husten, tränende oder juckende Augen sollten immer durch einen Arzt abgeklärt werden. Handelt es sich tatsächlich um Symptome einer Allergie, so kann beispielsweise das Präparat Natriumcromoglicat Micro Labs 20 mg/ml Augentropfen, Lösung eingesetzt werden. Der darin enthaltene Wirkstoff zählt zur Gruppe der sogenannten Mastzellenstabilisatoren. Diese hemmen die Ausschüttung des Botenstoffs Histamin, der allergische Reaktionen auslöst. Als weitere Therapie Option kommen Azelastin Micro Labs 0,5 mg/ml Augentropfen in Frage. Dieses Präparat zählt zur Gruppe der Antihistaminika und blockiert die Rezeptoren für Histamin.

1 Vgl. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/61720/Aktionsforum-Allergologie-Fachaerzte-fordern-bessere-Versorgung-statt-Verharmlosung.
2 Z.B. Matsuno O. et. al.: Asthma and Sinusitis: Association and Implication. In: Int Arch Allergy Immunol 2008; 147:52-58.

Heute ist Micro Labs mit Sitz in Frankfurt a.M. ein weltweit vernetzter Pharmakonzern für Generika mit eigener Entwicklung, Produktion und auch Vermarktung. Das Unternehmen vertreibt generische verschreibungspflichtige und rezeptfreie Arzneimittel. Wie z. B. antiallergische Augentropfen.

Kontakt
Micro Labs GmbH
Lisa Flachs
Lyoner Straße 14
60528 Frankfurt am Main
069-66554354
069-66554351
presse@microlabsgmbh.de
https://www.microlabs-allergie.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen