40 Kleinflugzeuge aus ganz Deutschland auf dem Weg nach Flughafen Berlin Tempelhof

AOPA Deutschland und ICAT unterstützen Tempelhof-Fly-In

Großes Fly-In auf den Spuren der Luftbrücke: Es werden noch Piloten gesucht! Der legendäre Flughafen Berlin Tempelhof (EDDI) soll als Flughafen geschlossen werden. Noch ist Tempelhof für den Flugbetrieb offen. Damit das auch so bleibt, organisiert ein AOPA-Mitglied ein Fly-In nach Tempelhof.

Dieses Fly-In wird durch die AOPA-Germany und die Interessengemeischaft City Airport Tempelhof (ICAT) unterstützt. Daher fragen wir: Wer macht mit? Gesucht werden so viele Piloten und Flugzeuge wie möglich (Derzeit 40 Meldungen). Warum ist Tempelhof für die Fliegerei interessant?

Tempelhof ist historisch der weltweit erste wirkliche Flughafen, der architektonisch mit dem Gebäude (Terminal und Schlepphallen) seinerzeit international Akzente gesetzt hat und noch heute als „Mutter aller Flughäfen“ (Zitat: Sir Norman Forster) angesehen wird.

Ganz besondere Bedeutung erlangte Tempelhof aber in den Jahren 1948/49, als die Amerikaner und die Briten die legendäre Luftbrücke eingerichtet hatten: Neben Tegel und Gatow hatte gerade Tempelhof den Hauptteil der aus dem Westen landenden Flugzeuge aufgenommen. So landete in Spitzenzeiten alle 90 Sekunden ein Flugzeug mit lebenswichtigen Gütern für die Bevölkerung. Damit hatte besonders Tempelhof Berlin und seine Bewohner in schweren Zeiten am Leben gehalten.

Aber vor allem hat Tempelhof eine überaus wichtige Verkehrsfunktion, Tempelhof verbindet die Berliner Innenstadt auf dem Luftweg mit dem Rest von Europa!

Nirgends in der Welt käme man wohl auf die Idee, einen solchen Flughafen zu schließen, der viel mehr ist als nur ein Flughafen wie viele andere. Nun möchte Hartmut Mehdorn, CEO der Bahn AG, mit seiner Initiative als Gegengewicht zum Berliner Senat den Flugbetrieb aufrecht erhalten.

Wir wollen die Bahn, die ICAT und alle anderen Befürworter von Tempelhof mit diesem Fly-In unterstützen.

Das Fly-In soll am Wochenende des 15./16. September 2007 stattfinden.

Die Idee: Mit Flugzeugen der AL auf den Routen der Alliierten nach Tempelhof und zurück zu fliegen. Gut zu wissen: Etwa 70% der Berliner sind nach wie vor dafür, den Flughafen für den Flugbetrieb offen zu lassen. Das könnte dann letztlich doch noch spannend werden!

Wer ist mit dabei? Wieviele Piloten und Flugzeuge bekommen wir zusammen?

Bei Interesse melden Sie sich bitte unter der eMail-Adresse sundus.rifaat@web.de oder bei uns, der AOPA an. Bei Rückfragen können Sie das AOPA-Mitglied Herr Rifaat ebenfalls per eMail anschreiben oder unter 0177/20 40 341 anrufen. Die AOPA in Egelsbach ist natürlich auch gerne für Auskünfte für Sie erreichbar: 06103/420 81

Pressekontakt: Dipl.-Ing. Th. BöhmeTel.: 0151 1271 0012

Interessengemeinschaft
City-Airport Tempelhof e.V.

Flughafen Tempelhof –
A1 Turm 5
D 12101 Berlin
Tel. +49 30 6951-3317
Fax +49 30 6951-3794
www.icat.de
info@icat.de

Berlin als Regierungszentrum und zukunftsfähiger Wirtschaftsstandort braucht eine moderne Verkehrsinfrastruktur. Deshalb ist der Flughafen Tempelhof für Berlin unverzichtbar. Zugleich ist der Flughafen Tempelhof als Synonym für Luftverkehr weltweit bekannt, spätestens seit der Luftbrücke 1948/49.

Aus der Erkenntnis dieser Tatsachen hat sich die ICAT 1995 als Verein gegründet und seitdem mit ca. 1.125 (2006) Mitgliedern in vielzähligen Aktionen über 40.000 Unterschriften für den Erhalt des Flughafens Tempelhof gesammelt und meinungsbildend gewirkt.

Zweck des Vereins ist die Organisation, Koordination und Durchführung von Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ziel der Erhaltung des Flughafens Tempelhof in seinem derzeitigen Funktionszusammenhang – internationaler City-Airport – als weltweit einzigartiges technisches und architektonisches wie städtebauliches Gesamtkonzept.

An diesem Ziel halten wir gerade angesichts jetzt aktuell beabsichtigter Schließung („Entlassung aus der Betriebspflicht“) fest. Im Sommer 2003 hat die ICAT mit einem umfangreichen Nutzungskonzept und zahlreichen publizistischen Aktivitäten die Diskussion um THF wieder entfacht. Diese gewachsene Aufmerksamkeit wird verstärkt genutzt, um die fehlgeleitete öffentliche Wahrnehmung („zu teuer“ etc.) zu widerlegen und in die Zukunft zu richten. Die ICAT versteht sich innerhalb der Aktivitäten als organisatorischer und kommunikativer Mittelpunkt und steht mit den Mitstreitern in engem Austausch, auch mit den politischen Parteien in Berlin.

Die ICAT ist eine Bürgerinitiative – wohl die einzige FÜR den Erhalt eines Flughafens – und versteht sich damit als Vereinigung auch und vor allem der „Betroffenen“, also derjenigen Berliner, die nicht vorrangig selbst fliegen, sondern die die Bedeutung und den Nutzen des Flughafens als Anwohner bei alltäglicher Wahrnehmung des Flugverkehrs mit seinen Begleiterscheinungen erkannt haben.

Da die allernächste Zeit erheblich verstärkte Kräfte erfordert, rufen wir alle Freunde des Flughafens Tempelhof, die noch nicht zu uns gestoßen sind, auf, sich an unserer Arbeit zu beteiligen und Mitglied der ICAT e.V. zu werden

Die Möglichkeiten der Aktivität für den Erhalt des Flughafens Tempelhof sind vielfältig; um sich kennenzulernen, laden wir alle Interessierten – auch unverbindlich! – zu unserem regelmäßig am letzten Dienstag des Monats um 19.00 Uhr in den Räumen des ViV e.V., Haupthalle, linke Seite (leicht zu finden!) stattfindenden „ICAT-Dienstag“ ein.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf! WWW.ICAT.DE

Quelle (openPR)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen